Die Ausstellung

Reformation in der Gegenwart erlebbar machen - das ist das Ziel der Ausstellung. Sie lädt dazu ein, sich am historischen Ort der Barmer Theologischen Erklärung mit der Kernfrage auseinanderzusetzen: Welche Orientierung gibt der christliche Glaube für das Leben in der Gegenwart?

Die Barmer Theologische Erklärung setzte 1934 durch ihr zutiefst reformatorisches Denken Impulse für christliches Handeln im gesellschaftlichen Kontext. Ihrer Entstehungsgeschichte und ihrem Wirkungshorizont geht die Ausstellung nach.

Die Barmer Theologische Erklärung »erfahrbar« zu machen, ist das Ziel des Ausstellungsprojekts in Wuppertal. Durch professionell entworfene Ausstellungsarchitektur mit interaktiven Elementen wird das historische Ereignis und seine Wirkung in Szene gesetzt. Die Besucher werden die neuzeitlichen Spuren der Reformation im 20. Jahrhundert entdecken und erfahren, wie dieser Impuls bis heute viele Christen in der Welt prägt.

Die Ausstellungsbereiche

1  Reformation

Der Weg zur Barmer Bekenntnissynode und ihrer Theologischen Erklärung beginnt mit der Reformation im 16. Jahrhundert. Die Grundthemen dieser Bewegung kehren in veränderter geschichtlicher Situation wieder. Sie prägen die evangelische Kirche bis heute:  Das Wort Gottes als befreiendes Zentrum und Maßstab christlichen Glaubens und Lebens, die Kirche als Versammlung um das Evangelium und Gemeinschaft der an Christus Glaubenden, das Bekenntnis des Glaubens im Streit um die Wahrheit des Evangeliums und die Frage nach den Grenzen der Politik. Die Barmer Theologische Erklärung stellt sich bewusst in die Tradition der Reformation. Sie endet mit einem lateinischen Zitat, das 400 Jahre zuvor das Motto der evangelischen Bewegung war: Verbum dei manet in aeternum - Das Wort Gottes bleibt in Ewigkeit.

2  Kaiserreich, 1. Weltkrieg, Weimarer Republik

Im Kaiserreich und in der Weimarer Republik ist der deutsche Protestantismus vielgestaltig. Die evangelischen Christen verbindet jedoch eine überwiegend nationalkonservative Grundhaltung. Drei Bekenntnisse - lutherisch, uniert und reformiert - prägen die 28 evangelischen Landeskirchen. An ihrer Spitze stehen bis zum Ende des Kaiserreichs die Landesherren als oberste Bischöfe. In der Weimarer Republik übernehmen Landesbischöfe oder Kirchenpräsidenten die kirchenleitenden Funktionen. Verschiedene theologische Positionen bestimmen die Hochschullehre und die Haltung der Pfarrer. Die Protestanten Deutschlands teilen gemeinsame politische Grundüberzeugungen. Kaisertreue und Distanz zum demokratischen Staat kennzeichnen die vorherrschende Mentalität ebenso wie eine scharfe Ablehnung von Sozialdemokraten, Kommunisten und Katholiken. Eine religiös begründete Judenfeindschaft mit teils antisemitischen Zügen ist weit verbreitet.

3  Die Barmer Bekenntnissynode

Nach der Machtübernahme Adolf Hitlers im Januar 1933 formiert sich in Teilen des deutschen Protestantismus Widerstand gegen die Versuche der Nationalsozialisten, die evangelischen Kirchen mit dem Staat gleichzuschalten. Die Barmer Theologische Erklärung vom 31. Mai 1934 wird die theologische Basis der Bekennenden Kirche. Zu Beginn seiner Herrschaft umwirbt Hitler die Kirchen. Auf die erste Begeisterung folgen bald Ernüchterung und die Bildung einer kirchlichen Opposition. Im September 1933 gründet sich der Pfarrernotbund gegen die Einführung des Arierparagraphen in der Kirche. Er wird eine der Keimzellen der Bekennenden Kirche. Vom 29. bis 31. Mai 1934 kommen in Barmen-Gemarke 139 Delegierte aus fast allen Landeskirchen zur ersten Reichsbekenntnissynode zusammen. Trotz erheblicher konfessioneller Gegensätze verabschieden sie die Barmer Theologische Erklärung. Sie richtet sich gegen die Irrlehren der Deutschen Christen und beharrt auf der einzigen Grundlage der Kirche: Das Evangelium von Jesus Christus.

4  Kirchenkampf

Die Bekennende Kirche verteidigt die Unabhängigkeit der evangelischen Kirchen gegen die Zumutungen der nationalsozialistischen Kirchenpolitik. Nur wenige ihrer Mitglieder leisten jedoch Widerstand gegen politischen Terror und Unrecht der Diktatur. Die Bekennende Kirche bildet eigene Leitungsorgane und organisiert die Ausbildung ihrer Theologen. Sie weist Angriffe auf das Christentum zurück, bekräftigt die Bedeutung des Alten Testaments und bekämpft die geistige Verführung der Jugend. Viele Pfarrer und Laien der kirchlichen Opposition werden verfolgt, inhaftiert und misshandelt. Gegen die rassistische Ausgrenzung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung und anderer Gruppen erheben die Vertreter der Bekennenden Kirche nur selten oder zu spät das Wort. Beistand und auch „illegale“ Hilfe für die Opfer bleiben die Sache einzelner engagierter Christen. Nur wenige verweigern den Kriegsdienst oder beteiligen sich an Versuchen, die Diktatur zu stürzen.

5  Nach 1945

Nach Krieg und schwierigem Neubeginn stellt sich die Evangelische Kirche im geteilten Deutschland ihrer politischen und gesellschaftlichen Verantwortung. Die Barmer Theologische Erklärung gibt Orientierung, ist aber auch für widersprüchliche Auslegungen offen. In der unmittelbaren Nachkriegszeit begegnet die Evangelische Kirche großen Herausforderungen. Sie bewältigt die innerkirchliche Neuorganisation und gesteht Schuld und Versagen im Nationalsozialismus. Die geforderte „Selbstreinigung“ unterbleibt jedoch. In der Bundesrepublik Deutschland begleitet die Evangelische Kirche den Aufbau der Demokratie und beteiligt sich als Partner und kritisches Gegenüber an den politischen Auseinandersetzungen. Die evangelischen Christen in der DDR suchen ihren Weg zwischen Anpassung und Widerstand in der Diktatur und werden schließlich wichtige Akteure der Wende. Die Evangelische Kirche steht zur Mitschuld an der Shoa. Eine grundlegende Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Christen und Juden beginnt jedoch erst spät.

6  In die Welt

Die Barmer Theologische Erklärung beeinflusst weltweit in vielen Kirchen der Ökumene eigenes Bekennen, Lehren und Widerstehen im politischen und wirtschaftlichen Handeln. 1982 wird in Südafrika auf der Generalsynode der farbigen Niederländisch-reformierten Missionskirche der erste Entwurf des Belhar-Bekenntnis geschrieben. Die Verfasser sehen sich in der Tradition von Barmen und erheben Apartheid, soziale Ungerechtigkeit, gesellschaftliche Spaltung und Diskriminierung auf biblischer Grundlage zur Bekenntnisfrage. Die Generalversammlung des Reformierten Weltbunds verabschiedet 2004 in Ghana das Bekenntnis von Accra. Es erinnert an den Kern des Glaubens angesichts der sozialen und ökologischen Ungerechtigkeit der gegenwärtigen Weltwirtschaftsordnung. Erstmals nimmt das Bekenntnis Bezug auf die Lebenswirklichkeit von Menschen in der ganzen globalisierten Welt.

7  Zur Verantwortung herausgefordert

Christinnen und Christen suchen Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart. Die widerständigen Impulse aus Barmen ermutigen sie, Gestalt und Verantwortung der Kirche neu zu denken. Das Wort Gottes bleibt Mitte und Maßstab. Am Ende der Ausstellung möchten wir Sie einladen, mit anderen Besuchern ins Gespräch zu kommen. Welche persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen verbinden Sie mit der Barmer Theologischen Erklärung? Debattieren Sie auch über zentrale Probleme unserer Zeit und die Möglichkeiten verantwortlichen Handelns. Welche Zumutungen und Belastungsproben gibt es? Wofür sollten Christinnen und Christen heute Verantwortung übernehmen? Wie kann der Glaube dabei Orientierung stiften?

Das Begleitbuch zur Ausstellung

Gelebte Reformation - Die Barmer Theologische Erklärung.
Begleitpublikation zur Ausstellung.

Herausgegeben von Martin Engels und Antoinette Lepper-Binnewerg im Auftrag der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Das Begleitbuch zur Dauerausstellung in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen dokumentiert die Bedeutung der Barmer Thesen im historischen Kontext und ihre Rezeption.

Reich bebildert beleuchtet das Buch Vorgeschichte, Anlass und Einfluss der Barmer Erklärung auf das Handeln der Bekennenden Kirche. Prägnante Texte und Zitate beschreiben ihr Nachwirken in den beiden deutschen Staaten der Nachkriegszeit und der Ökumene. Kurzbiografien wichtiger Akteure, eine Darstellung der Ausstellungskonzeption und eine Zeittafel ergänzen das Textangebot.

Der Katalog ist vor Ort sowie im Buchhandel erhältlich.

Zur Verlagsseite gelangen Sie über diesen Link.

Losung des Tages

Du herrschest über das ungestüme Meer, du stillest seine Wellen, wenn sie sich erheben.
Psalm 89,10

Der Herr des Friedens gebe euch Frieden allezeit und auf alle Weise.
2. Thessalonicher 3,16

Aktuelle Termine

26.01.2020 17:00
Konfirmandengottesdienst
27.01.2020 11:00
Besuchsdienst
27.01.2020 14:45
Seniorenclub Treff ab 60