Aufgeblättert...

Gegen den Mainstream der Hitlerzeit

Am 24. November 1943 verstarb der Elberfelder reformierte Theologe Helmut Hesse im Alter von nur 27 Jahren im Konzentrationslager Dachau. Hesse verwarf in öffentlicher Rede jedwede christliche Gewaltaktion gegenüber Juden. Die Kirche habe, so verkündete er im Kriegsjahr 1943, die heilsgeschichtliche Bedeutung Israels zu bezeugen und gegen jeden Versuch, das Judentum zu vernichten, Widerstand zu leisten. Gemeinsam mit seinem Vater, Pfarrer Hermann Albert Hesse, befand er sich über fünf Monate in Haft im Polizeigefängnis Wuppertal- Barmen, bevor Vater und Sohn am 14. November 1943 nach Dachau überführt wurden. Gesundheitlich stark geschwächt und auf Medikamente angewiesen, überstand der junge Theologe die schweren Haftbedingungen nicht. Nach dem Krieg ist Hesses mutige Tat und sein Martyrium lange Zeit zu wenig gewürdigt worden. Anlässlich seines 75. Todestags im Jahr 2018 ist die Zeit mehr als reif, um an Helmut Hesse und sein singuläres Wirken zu erinnern und seiner mutigen Tat öffentlich zu gedenken.

Manfred Gailus
Gegen den Mainstream der Hitlerzeit
Der Wuppertaler Theologe Helmut Hesse (1916-1943)
Band 16 / Verfolgung und Widerstand in Wuppertal
De Noantri Verlag, Bremen-Wuppertal
ISBN 978-3-943643-11-4
1. Auflage 1919
8,00 €

Das Buch kann in der Superintendentur am Kirchplatz 1 (6. Etage) erworben werden. (Gruppenrabatt möglich)

text: umschlagtext de noantri verlag

 

Zurück

Losung des Tages

So spricht der HERR: Wie lange weigerst du dich, dich vor mir zu demütigen?
2. Mose 10,3

Seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.
Jakobus 4,7

Aktuelle Termine

20.08.2019 12:00
Friedensgebet
22.08.2019 12:00
Friedensgebet
24.08.2019 11:00
Minutengottesdienst