9. November (1)

#widerstandsgebet

08. November, 18:00 - 19:00 Uhr
#widerstandsgebet
Gemarker Kirche
Zwinglistr. 5

Am 8. November verbinden sich christliche Gemeinden und Kirchen zu einem gemeinsamen Gebet. Es ist der Abend vor dem 9. November. Ein denkwürdiger Tag in der deutschen Geschichte: 1918 – Ausrufung der Republik, 1938 – Reichspogromnacht, 1989 – Fall der Mauer. Und was wird 2018 sein?

Der 9. November erinnert an das Wüten der Übel von Krieg, Rassismus, Antisemitismus und Teilung in der deutschen Geschichte. Er steht für Menschlichkeit, Demokratie und Verständigung.Heute müssen wir darum wieder streiten. Die Menschlichkeit ertrinkt im Mittelmeer. Weitgehend unbeachtet. Demokratische Freiheitsrechte werden infrage gestellt. In aller Öffentlichkeit. Hass und Hetze vergiften das Gespräch. Wir sind sprachlos.

Wie können wir damit umgehen? Wir können dazu nicht schweigen. Wir wollen nicht noch lauter schreien. Wir dürfen nicht verächtlich antworten. Wir widerstehen aus der Kraft des Gebetes.

Was klein wirkt, kann Großes bewirken. Nichts ist lauter als die große Stille vieler schweigender Menschen, die aus demselben Grund beten. Wir vertrauen der Kraft des Gebetes und der betenden Stille. Im Reden mit Gott und im Hören auf Gott lassen wir Gottes Kraft laut werden.

In lauten Zeiten soll es ein stilles Gebet sein. Still aber voller Kraft: lauter*schweigen.stille*kraft.

•Wir bringen vor Gott, was uns bewegt. Unsere Hilflosigkeit findet Worte im „Herr erbarme Dich“.
•Wir lassen uns segnen und schöpfen Kraft für unseren Alltag.
•Wir loben Gott, weil sich nur vor Jesus Christus alle Knie beugen sollen. Im Himmel. Auf Erden. Und unter der Erde (Phil 2). Darin liegt unsere Würde.
Am Vorabend zum 9. November 2018 laden wir Gemeinden zum Widerstandsgebet ein, ihre Kirchen am Donnerstag, den 8. November, von 18 bis 19 Uhr zu öffnen, um zum gemeinsamen Gebet für Menschlichkeit, Demokratie und Verständigung zusammen zu kommen.

Symbolischer Zentralort des Widerstandsgebets ist die Gemarker Kirche. Da, wo am 31. Mai 1934 die Barmer Theologische Erklärung verabschiedet wurde.

Einladungskarten zum #widerstandsgebet kostenfrei bestellt werden über tanja.hoffmann@ekir.de.

Gestaltungsvorschläge für den Gottesdienst und ein Teilnehmerheft stehen zum Download bereit unter www.glaubensreich.ekir.de/widerstandsgebet. Vernetzung über twitter, instagramm, facebook #widerstandsgebet.

text: noetzel/glaubensreich/ör-wj
foto: glaubensreich.de

Zurück

Losung des Tages

Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!
Psalm 121,8

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.
Hebräer 13,14